ADVERT (click here for English summary)

Letztes Wochenende war es endlich so weit: Ich habe mein heißes, neues Mountainbike mit nach Davos genommen. Damit es für mich so komfortabel wie möglich ist, habe ich im Bike-Hotel Grischa übernachtet. Es liegt direkt gegenüber vom Bahnhof Davos Platz und bietet den perfekten Rundum-Service. Ich war so gespannt, wie ich mich in den Schweizer Bergen auf meinem MTB mache, wie ich zurecht komme, ob ich mit meinem Hardtail überhaupt die Berge hochkomme und wie es beim Runterfahren ist. Da ich ja erst seit knapp sechs Wochen diesen Sport ausübe, hatte ich auch so gar keine Erwartungen. Ich bin einfach mal los.

MTB Tour Sertig

Am Freitagabend war ich mit zwei Jungs von der Destination Davos auf einem kleinen Stadtfest etwas Trinken und hab mir ein paar Tourentipps geholt. Letztendlich hab ich mich dann entschieden, einen Teil der Rinerhorn-/Sertigtour zu machen, nur eben für mich etwas angepasst.

Vom Hotel Grischa bin ich einfach der Route Richtung Sertigtal gefolgt, bis zur Abzweigung, wo es aufs Rinerhorn rauf ging. Bis dahin war eigentlich alles ziemlich easy – ich war sogar überrascht, wie gut ich alleine zurecht gekommen bin. Ich LIEBE mein Bike. Fühle mich darauf mittlerweile richtig wohl und bekomme ein immer besseres Gespür fürs Biken.

Anstelle aufs Rinerhorn hochzufahren, habe ich mich für den direkten Weg Richtung Sertig entschieden, rauf zu den Wasserfällen. Das war auch genau richtig. Bei den Wasserfällen habe ich ein kleines Picknick gemacht und einfach mal die Ruhe genossen. Zeit für mich alleine, alles ausblenden und nur die Natur genießen und die Energiereserven wieder auffüllen. Das hat echt gut getan.

Für die Rückfahrt hat man entweder die Wahl, dieselbe Strecke zu nehmen, oder komplett die Straße runter zu fahren oder man fährt über einen Singletrail zurück nach Clavadel und Davos. Ich habe letzteres probiert, gebe aber zu, dass ich auf einem Stück absteigen und schieben musste. Das war noch zu heftig. Doch ich muss auch sagen, dass ich schon stolz auf mich bin, dass ich ansonsten komplett runter gefahren bin. Am Ende hab ich sogar kurz einen Jubelschrei ausgestoßen, weil ich es gepackt hab. – Was soll ich sagen: Ich habe zwar mittlerweile richtig Bock und auch sogar Freude beim Runterfahren, aber ich bin eben noch eine blutige Anfängerin.

Daheim in München musste ich aber gleich wieder aufs Bike und hab meine erste Tour durch strömenden Regen gemacht. Shit, war das geil. I freakin’ LOVED it. Ich war zwar am Ende ein kleiner Dreckspatz und viele Stellen haben mich richtig gefordert, weil es so rutschig war, aber es war einfach nur mega. Das gefällt mir auch so an dem Sport – ich bekomme das komplette Programm: Adrenalin, körperliche und geistige Anstrengung, Power, es wird auch mal richtig dreckig, Speed, Spaß und auch irgendwie ziemlich heiß und sexy. Ja, ich gebe zu, diese Kombi hat mich angefixt und kann auch schon süchtig machen. Ich bin gespannt, wohin mich die Reise bei diesem Sport führt. Aber aktuell LIEBE ich es einfach.

Kleiner Tipp zur stressfreien Anreise in die Schweiz

Wenn Ihr ein paar Tage länger in der Schweiz seid und Euer Bike mitnehmen möchtet, empfehle ich Euch, bequem mit der Bahn anzureisen. Bis zur Schweizer Grenze könnt Ihr entspannt mit der Rheinalp fahren, eine Tochterfirma der Deutschen Bahn und der SBB. Stellt aber bitte sicher, dass Ihr auch eine separate Reservierung für Euer Bike im Vorfeld bucht. Die Strecke München-Davos ist extrem beliebt, so dass Ihr sonst mal Pech haben könntet.

Für die Reise in der Schweiz empfiehlt sich ein Swiss Transfer Ticket. Das Bahnnetz ist deutlich besser ausgebaut als in Deutschland und auch der Service ist wirklich super. Hatte ich Euch ja schon häufiger vorgestellt. Generell ist die Anreise mit Bahn und Bike von München aus mit ca. fünf Stunden zwar deutlich länger als mit dem Flixbus oder Auto, aber trotzdem ziemlich lässig und stressfrei.

xoxo

photo credits: V’s World

——————————————————————————————————————

ADVERT// English Summary: MTB Tour Sertig Valley in Davos

Last weekend I finally brought along my new MTB to Davos Klosters and basically had no expectations when trying to explore Davos on my own bike. Since I started with mountain biking roughly six weeks ago, I decided to simply give it a try and just go for it.

After gathering some trail tips, I decided to check out the tour to the Sertig valley. But instead of going via the Rinerhorn, I went directly to the Sertig waterfalls, enjoying a lovely picnic, refueling my energy. I totally managed it on my hardtail and felt more and more comfortable with my bike. It was a very nice ride and a very neat afternoon enjoying the great outdoors.

On the way back, I decided to use the single trail to Clavadel and Davos. Honestly, it was a little too tough for me. There was one passage, where I got off my bike and needed to walk. But for the rest of the route I was able to ride my bike all the way back down. Gotta admit that I am a little proud of myself so that I really celebrated it.

Back in Munich, I so wanted to go on another tour, riding through pouring rain. Man, this was freakin’ awesome. I got soaking wet, was covered with mud, but so LOVED it. The perfect combination of adrenaline, tough exercise for your mind & body, dirt & mud, lots of fun and quite some sex appeal. Darn, I don’t know where it will take me, but right now I am loving this sport.