(click here for English summary)

Vor kurzem habe ich Euch von meinem ersten E-Bike Erlebnis in Davos Klosters erzählt. Seitdem stand eine Woche hardcore Bike Training mit auf meinem Plan. Ich geb zu: Zunächst war ich skeptisch. Auch der Spaß und die Freude waren nicht so da wie beim Laufen. Wer das Runner‘s High kennt, weiß, wovon ich rede. Diese extremen Glücksgefühle, diese Freiheit und die Möglichkeit, sich wieder in Balance zu bringen, alle Emotionen einfach rauszulassen – all das fehlt mir (derzeit) beim Biken. ABER: Ich war überrascht, was für einen großen Trainingseffekt das Biken für mich hat.

Erfolgreicher Trail Run durch Crosstraining mit dem Bike

Gestern bin ich in Davos den Swiss Alpine Trail gelaufen: 23,78 km und 1.116 Höhenmeter. Shit! Trotz meiner noch nicht ganz auskurierten Hüftverletzung war ich DEUTLICH fitter als gedacht. Die Kombi aus Biken & Running ist MEGA und werde ich definitiv weiter verfolgen. Einfach nur krass, was der Körper leisten kann.

Was war das für ein geiler Lauf. Ich habe geflucht, geschrien, gelacht, geweint, war unglaublich konzentriert und mental top vorbereitet. Ganz alleine war ich auf dem Trail unterwegs und konnte alles raus lassen. Der Moment, wenn Du anfängst, loszulassen, die Tränen fließen, die Anspannung loslässt – unbeschreiblich! Ob ich das jemals beim Biken haben werde? Ich glaube ehrlich gesagt nicht, aber ist auch nicht schlimm. Meine große Liebe ist das Laufen, aber es reizt mich schon sehr, mal wieder meine Komfortzone zu verlassen!

MTB für Trailrunner

Diese Woche kommt meine erste Grundausrüstung von FOX racing, Craft und Mons Royale, UND: Ich hole mir mein MTB ab! Woohoo! Ist ja wohl klar, dass ich dann am Samstag in den Münchner Hausbergen meine erste Tour mache – egal bei welchem Wetter! Ich möchte herausfinden, ob es nicht nur eine Trainingsergänzung ist, sondern mir auch richtig Spaß machen kann – wie das Laufen. Ob ich auch beim Biken dieses Freiheitsgefühl erlangen kann. Ich glaube zwar nicht, dass ich mit dem Bike die Berge hochkomme, die ich beim Trailrunning hochlaufe, aber ich muss mich halt einfach langsam rantasten.

Passend vor meiner ersten MTB-Tour habe ich mir von Michi von der Bike Academy noch ein paar Tipps geholt. Lest hier alles im Interview!

Bike Academy Davos – eine Verführung für Trailrunner

Michi und seine Crew sind Schuld, dass ich jetzt mit dem Biken beginne. Einfach so hat er mir einen Nachmittag dieses sexy Fahrgestell anvertraut und es war um mich geschehen. Ich bin schwach geworden. Unter uns: Ich hab mich anfangs echt selten dämlich angestellt, es mit meiner Verletzung übertrieben und war schon recht emotional – ein totaler Angsthase. Doch ich bin vom Trainingseffekt wirklich ganz hin und weg und habe Blut geleckt. Michi und sein Team haben einen großen Teil dazu beigetragen. Anstelle mich auszulachen, haben sie mir Mut gemacht, Geduld gezeigt und waren sehr hilfsbereit. Das ist nicht selbstverständlich!

Michi, seit wann fährst Du selbst eigentlich MTB?

Ich bin eigentlich ein Spätzünder. Erst seit dem Jahr 2000 bin ich Mountainbiker. Aus gesundheitlichen Gründen musste ich das Laufen aufgeben und habe deshalb aufs Mountainbike gewechselt. Im Jahr 2004 war ich selbst Teilnehmer auf einer geführten Tour und habe dann beschlossen, dass ich das auch machen möchte. Zuerst habe ich das mit Kollegen ausprobiert, die Resonanz war positiv und ich habe weiter Touren und Fahrtechnik-Tage organisiert. In der Kombination aus Bikeshop, Bikeschule und Vermietung haben wir sehr viel Potenzial gesehen. Deshalb haben wir 2014 beschlossen, alles auf eine Karte zu setzen und im Frühling 2015 unseren ersten Bikeshop eröffnet.

Was liebst Du an dem Sport?

Das Spielen mit dem Bike fasziniert mich am meisten. Mit dem Bike in der Natur zu sein und mit Geschwindigkeit und Technik schwierige Trails zu meistern, löst bei mir ein unbeschreibliches Freiheitsgefühl aus.

(editor‘s note: Hm, ein ehemaliger Läufer, der auch beim Biken dieses Freiheitsgefühl bekommt. Das gibt mir dann doch Hoffnung.)

MTB vs. E-Bike – was ist die bessere Wahl?

Für mich ist das E-Bike eine super Ergänzung zum Mountainbike. Wenn die Bergbahn still steht, hat man mit dem E-Bike die Möglichkeit trotzdem auf spaßige Art auf den Berg zu kommen. Auch hat man in der heutigen kurzlebigen Zeit mit dem E-Bike die Möglichkeit ein tolles Bike-Erlebnis zu haben, ohne den ganzen Tag dafür aufwenden zu müssen. Andererseits ist es auch gut, wieder einmal ohne E-Unterstützung ins Gelände zu gehen und die Langsamkeit so richtig zu genießen. Beides kombiniert ist für mich die beste Wahl!

Wie ist aktuell die Nachfrage: mehr MTB oder E-Bikes? Wird sich das Deiner Meinung nach zukünftig ändern?

Die Nachfrage nach E-Bikes ist momentan stark am steigen und das wird noch länger so andauern. Durch die E-Bikes werden auch mehr Leute aufs Bike steigen, was für uns und die Bike Destinationen eine positive Entwicklung bedeutet. Die „normalen“ MTB’s werden aber weiterhin ihre Berechtigung haben.

Was sind Deine zwei Lieblings-Trails in Davos und Umgebung?

Mein liebster Trail führt vom Flüelapass nach Davos Dorf. Es ist ein Singletrail welcher entlang der Passtrasse nach unten führt, gespickt mit technischen Schwierigkeiten. Ich liebe diese technischen Herausforderungen, wo man richtig arbeiten muss, um sauber hinunterzukommen. Den Traileinstieg erreicht man am besten mit dem Davoser Bikeshuttle, der einem für nur CHF 10.00 an den Ausgangspunkt bringt.

Der Epic Trail ist einer der längsten Singletrail-Touren in der Region und führt vom Jakobshorn bis nach Filisur im Albulatal. Die Aufstiege werden mit der Bergbahn oder aus Muskelkraft bewältigt, die Rückfahrt kann man gemütlich mit dem Zug antreten. Der Epic Trail vereint spektakuläre Trails mit eindrücklicher Landschaft. Unterwegs bieten gemütliche Beizen lokale Gerichte und am Bahnhof in Filisur wird man mit hausgemachter Glace belohnt.

Was muss ich als kompletter Newbie alles berücksichtigen? Welches Bike würdest Du mir raten, welche Grundausrüstung?

Die Auswahl des richtigen Bikes ist sehr persönlich, jeder Mensch hat andere Vorlieben. Deshalb benötigst du ein Fachgeschäft, wo du verschiedene Bikes auch testen kannst. Denn nur ein Bike, mit dem man sich wohlfühlt, wird auch gebraucht. In unserer Region verkaufen wir hauptsächlich vollgefederte AllMountain oder Enduro Bikes. Wenn du vor allem im Flachland unterwegs bist, reicht auch ein Bike mit weniger Federweg. Nebst dem Bike brauchst du sicher einen Helm, Langfinger-Handschuhe, Bikeschuhe, Rucksack und Knieschoner sowie stylische Bekleidung ;).

(editor‘s note: Haha – bei stylisch hat er mich gekriegt. Ich geb zu, auch beim Sport möchte ich mich gut & sexy fühlen.)

Was kann man als Frau tun, um die Angst beim Downhill abzubauen?

Ein Fahrtechniktraining besuchen, dort lernst du die richtige Technik von Grund auf und lernst schwierige Stellen richtig zu meistern. Zudem gilt so viel wie möglich Biken gehen. Das gibt Sicherheit.

Michis Wort ist mir Befehl. Am Samstag gehe ich auf meine erste Tour und freu mich drauf. An dieser Stelle nochmals ganz, ganz lieben Dank an Michi und seine Crew. Und wer weiß, vielleicht bringe ich irgendwann sogar mal mein Bike mit in die Schweiz und mache eine Kombi aus Biken & Running.

Bis dahin, habt eine gute Zeit und vergesst nicht: all good things are wild and free.

xoxo

photo credits: Michi Wild, Bike Academy Davos, V’s World, Davos Klosters

——————————————————————————————————————

English Summary: When a Runner becomes a Biker

Can runners make good cyclists? Michi Wild, owner of the Bike Academy Davos, is a great example. Not only did he show me the benefits of crosstraining, nope, I actually blame him for this temptation.

Cycling is a great way to cross-train, whether you are healthy or working through an injury. Cycling is non-impact but has several aerobic benefits. You can do several workouts on the bike like riding uphill in a big gear to build strength. Another option is doing short sprints out of the saddle to spike your heart-rate and build speed. Lastly, you can also go for a longer, steady ride to build endurance. The biggest difference between cycling and running is there is less impact with cycling, so you can recover quicker from the sessions.

Cycling can benefit runners for both recovery and training. It aids in recovery by flushing the legs out. A super-easy spin has no impact, and you’re moving blood through the muscles. On the opposite end of the spectrum, cycling can be great for building high-end aerobic training doing intervals (as I described above). You also can maintain a ton of fitness with riding if you are injured.

This upcoming week I am getting my bike gear ready, going on my first tour in the Bavarian Alps. A few weeks ago, I would have never imagined it. But now I am actually looking forward to it.

By the way. If you are every in Davos, Switzerland, you should check out two of Michi’s favorite trails: the Flüelapass or the Epic Trail.